Demo Aufnahme in Eigenregie - Equipment 3 (Software)

Im Software Bereich hat sich in den letzten Jahren soviel getan, dass er nicht mehr ignoriert werden darf. Viele der hochwertigsten Hardware-Audioprozessoren sind mittlerweile digital nachgestellt worden. Kompressoren, Effekte und Verstärker, die ganze Racks und Schränke füllen würden, sind nur noch ein paar Mausclicks entfernt. Natürlich ist der Markt voll von leistungsstarken Optionen. Alle Hersteller und Produkte aufzuführen würde hier zu weit gehen. Deshalb möchte ich ein paar Software-Lösungen vorstellen, die für eine Eigenproduktion empfehlenswert sind.

Mit der VST Schnittstelle (Virtual Studio Technology) hat die Firma Steinberg eine Möglichkeit geschaffen virtuelle Effekte und Instrumente in Verbindung mit Sequenzer Programmen, wie z.B. Cubase, zu benutzen. Aber auch jede andere Software, die eine VST Schnittstelle besitzt, kann mit diesen virtuellen Effekten arbeiten. Es ist sehr empfehlenswert, eine Software zu wählen, die mit dieser Technologie arbeitet. Das Internet ist voll von sehr guten und zum Teil kostenlosen VST Plugins aller Art. Dazu zählen Kompressoren, Hallgeräte, Verzerrer, Equalizer, usw. Die VST eröffnet gerade dem Heimanwender und kleinen Studiobetreiber einen großen Pool von Möglichkeiten, aus dem er in jedem Fall schöpfen sollte.

Cubase ist die vielleicht bekannteste Software für Mehrspuraufnahmen jeder Art. Ebenfalls von der Firma Steinberg entwickelt, zielt die Software eher auf kleine Studios und den Home Recording Bereich ab, braucht sich aber vor keiner Konkurrenz verstecken. Die Funktionalität der Software ist so umfangreich, dass so gut wie alle bekannten und oft praktizierten Nachbearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Natürlich verfügt Cubase auch über eine VST Schnittstelle und ist somit auch erweiterbar. Die später von mir behandelten Vorgänge der Nachbearbeitung und des Masterings werden mit Beispielen anhand der Cubase Software demonstriert, lassen sich aber auch auf andere Software Lösungen anwenden. Cubase wird zur Zeit in der Version 4 angeboten. Neben dem Hauptpaket, gibt es zahlreiche Versionen der Software, die sich auf bestimmte Anwendungsbereiche spezialisieren, und für deutlich günstigere Preise zu haben sind.

Sonar Home Studio der Firma Cakewalk verfügt ebenfalls über eine VST Schnittstelle und ist, wie der Name schon andeutet, eine Software für den Home Recording Bereich. Auch hier gibt es zwei Versionen mit unterschiedlichem Funktionsumfang und natürlich auch verschiedenen Preisen.

Audition (früher Cool Edit) der Firma Adobe ist nicht so sehr für die Mehrspuraufnahme, aber dafür umso mehr für die Einzelspurbearbeitung geeignet. Das Programm verfügt über zahlreiche Analyse- und Bearbeitungstools, die einen hervorragenden Feinschliff von Audiospuren möglich machen. Massenhaft Presets steigern den Arbeitsfluss und durch Integration von Surround Technologie lassen sich Tonspuren sogar für 5.1 Systeme vorbereiten.

Die wichtigsten Features einer Software sollten also die VST Schnittstelle, ein leistungsstarker Mischer für die Ein- und Ausgangskanäle und Analysetools, wie z.B. eine Frequenzanalyse und eine Hitpointerkennung, sein.

Das wars erstmal zum Equipment. Im nächsten Teil gehts ans Eingemachte :)