Mister Spex - So kauft man Brillen heute nicht

Wer von den extremen Preisen der bekannten Optiker geschockt ist und stattdessen lieber eine schicke, günstige Brille sucht sollte vorsichtig sein, wenn er dabei auf Online-Anbieter schielt. Denn "Online" bedeutet leider nicht immer "günstiger". Adressen wie Brille 24 etc. kommen mit sagenhaft günstigen Preisen daher. Gestell und Brille liegen da z.T. unter 40 € und sind gar nicht mal so hässlich. Leider musste ich hier schlechte Erfahrungen machen. Das erste Mal kam die Brille mit falsch produzierten Gläsern an. Verwundert musste ich dann auf der Brille24 Webseite lesen, dass die Kosten für die Rücksendung selbst zu tragen sind, wenn die Reklamation unbegründet sein sollte. Also bin ich mit der Brille zuerst zum Optiker um die Ecke gegangen und habe sie dort überprüfen lassen. Der hat mit einem Lächeln im Gesicht bestätigt, dass der Online-Anbieter Mist gebaut hat und mir gleichzeitig nochmal die Vorteile von persönlicher Beratung etc etc erklärt. Ziemlich peinliche Veranstaltung. Mit der Gewissheit, dass die Brille falsch produziert wurde, habe ich diese dann eingeschickt und anstandslos eine Ersatzproduktion erhalten. Auch die bot eine wirklich komische Optik, also bin ich damit wieder zum Optiker. Diesmal konnte er die korrekte Produktion bestätigen, musste die Brille aber noch ein wenig zurechtbiegen bis sie richtig saß und somit auch die Optik stimmte.

Jetzt ist es wieder soweit, eine Brille zu bestellen. Diesmal ordentlich, kein Online-Anbieter mehr, war mein Vorhaben. Allerdings stellte sich heraus dass die Auswahl an Gestellen bei 6 verschiedenen Optikern (darunter auch Apollo und Fielmann) so langweilig war, dass mir die Lust an der Brille verging. Und wie das nunmal so läuft, findet man sich abends vorm PC wieder und durchsucht das Internet nach tollen Brillen. Dabei stieß ich auf Mister Spex. Der Online-Anbieter wirbt damit, dass man sich nicht nur mehrere Gestelle zur Anprobe bestellen kann, sondern man bekommt bei Bestellung sogar einen kostenlosen Sehtest bei einem Service-Partner vor Ort und im Nachhinein eine kostenlose Anpassung der Brille. Spitzenmäßig im Prinzip. Kurzerhand hab ich mir mehrere tolle Brillengestelle ausgewählt, alle zuhause anprobiert und mich für eins entschieden. Dann bin ich damit zum besagten Service Partner gegangen und habe mir dort einen Sehtest machen lassen. Die Werte dann wieder an Mister Spex übermittelt und mir Gläser mit 1,67er Brechungsindex und Lotus Effekt bestellt. Das Gestell lag bei 239 €, die Gläser bei 89 € und der Lotus-Effekt bei 19 €. Insgesamt 347 €. Auch schon heftiger Preis für eine Online-Bestellung, aber das Gestell ist ja auch edel und macht den größten Anteil am Preis aus.

Einen Tag später bekomme ich eine E-Mail von Mister Spex, dass ich statt den 1,67er auch 1,74er Gläser bekommen kann (leichter, flacher, ästhetischer). Der Aufpreis läge dann bei 110€ auf meinen jetzigen Bestellwert von 405 €. Moment Mal... 405 € ??? Ich bin von 347 € ausgegangen. Ein Anruf genügt und ich erfahre, dass aufgrund meiner Kurzsichtigkeit von -6 auf beiden Augen pro Glas ein Aufschlag von 29€ hinzugekommen ist. Ich beschwere mich, dass von dem Preis ja nie die Rede war und erfahre, dass ich das auf der Webseite erfahren hätte, wenn ich meine Sehstärkenwerte dort eingegeben hätte. Lustig... wenn ich meine genauen Sehstärkenwerte auswendig kennen würde, hätte ich keinen Sehtest machen müssen. Das und ein Aufpreis von 110 € (also insgesamt 515 €) ist mir zu heftig. Ich erkläre dem Kundenservice Mitarbeiter, dass das so nicht geht und versteckten Kosten verdammt nahe kommt. Außerdem erkläre ich ihm, dass die 1,74er Gläser bei meiner Sehstärke dann ja insgesamt 257 € kosten und damit sogar 20 Euro teurer sind als bei Apollo Optik. Da stimmt doch irgendwas nicht. Da geh ich doch lieber in den Laden, trinke einen Kaffee, geh alles persönlich mit der Kundenberaterin durch und hab die 100%ige Sicherheit, dass alles stimmt. Der Kundenberater fragt patzig ob ich denn jetzt wegen 20 € alles stornieren möchte, was ich bejahe. Ich sage ihm, dass ich darüber nachdenke, evtl nur das Gestell bei Mister Spex zu bestellen, dass dann aber in einer separaten Bestellung nochmal tun würde.

Gut, dass ich das getan hab, denn soeben stelle ich fest, dass es das gleiche Gestell bei anderen Optikern für 160 € statt für 239 € gibt. Fazit: Mister Spex ist wirklich kein gutes Beispiel für einen preisoptimierten Online-Optiker. Dort hätte ich ganze 100 € mehr bezahlt ich es jetzt tun werde, wenn ich mir das Gestell einzeln bei einem günstigen Anbieter online kaufe und mir die Gläser beim Optiker vor Ort fertigen lasse.

Bild: