Selektiver Weichzeichner für Videos

Bei einer kleinen Videosession an der RWTH wurde ich gebeten, die abschließende Präsentation eines Software-Praktikums zu filmen. Jeder Fotograf weiß: was für das menschliche Auge ausreicht, reicht für ein Objektiv noch lange nicht aus. Der Hörsaal in dem die Präsentationen stattfanden, war in ein fürchterlich diffuses Licht getaucht und die anschließenden Demos der kreierten Werke fanden im Gang vor dem Hörsaal statt, der noch viel dunkler war. Durch Einsatz weiterer Mittel, wie Weitwinkel und Polfilter für die Computermonitore, wurde das Bild so dunkel, daß es nachher schlimmer aussah als das Bildrauschen in einem alten Charlie Chaplin Film.

Aber in der Nachbearbeitung fand sich eine effektive Waffe. Der selektive Weichzeichner. Die prädestinierten Tools, wie "Körnung entfernen", etc. versagten durch die Bank weg und zeichneten das Bild zu weich, während sie zuviel von der kostbaren noch verbleibenden Helligkeit schluckten. Der selektive Weichzeichner (auch Smart Blur genannt) hingegen bearbeitete Fläche für Fläche jeden Teil des Video-Frames und reduzierte so enorm das Rauschen, das man auf Web-Video-Auflösung kaum mehr irgendwelche störenden Artefakte sah.

Der selektive Weichzeichner arbeitet so, daß er anhand von Farbwechseln im Bild ganze Flächen identifiziert, und diese Flächen seperat weichzeichnet. Haare haben z.B. eine andere Farbe als das Gesicht. Bei genügend Durchläufen kann der Weichzeichner dies unterscheiden. Es werden als die Haare weichgezeichnet, und dann das Gesicht. So bleiben die Übergänge zwischen Haaren und Gesicht scharf, während die Flächen selbst weichgezeichnet werden. Wer genügend Zeit und Rechenleistung zur Hand hat, kann hiermit erstaunliche Ergebnisse erzielen.

Ursprünglich kannte ich das Tool nur von Photoshop. Dort kann man mit dem selektiven Weichzeichner, cartoonartige Effekte erzeugen, indem man die Kanten verschärft und dann alle Flächen zwischen den Kanten weichzeichnet. Das Bild sieht aus wie gemalt. Natürlich nur wenn man es absichtlich übertreibt.

Es wäre eine Überlegung wert, mit dem Werkzeug auch mal ein ganzes Video zu einem Cartoon umzufunktionieren. Aber bis dahin kann man es auch vorsichtig und dezent angehen und auf diese Weise ein wirksames Mittel gegen Bildrauschen und Störungen in der Aufnahme haben.