forward lookup

Debian DNS Server installieren und konfigurieren (Caching und eigene Zonen)

Betreibt man Server in einem eigenen Netzwerk kann es aus Performance-Gründen durchaus Sinn machen einen eigenen DNS Server zu betreiben. Müssen bei einer Server-Kommunikation Namen aufgelöst werden, ist immer eine Anfrage an einen Nameserver erforderlich. Liegt der außerhalb des Netzwerkes (z.B. beim ISP) begibt man sich in eine Abhängigkeit, die Geschwindigkeitseinbußen zur Folge haben kann. Mit einem eigenen DNS Server können Namensauflösungen gecached und auch eigene Zonen definiert werden. So können sowohl externe Anfragen schneller verarbeitet, als auch in der internen Kommunikation mit FQDNs gearbeitet werden. Die Konfiguration mit Debian ist denkbar einfach.